Franz Proske Wertingen

Wertinger Blog - Kritische Anmerkungen - Alternative Informationen - Corona

Offener Brief an Herrn Söder

Wir bitten alle, analog der folgenden Vorlage, auch selbst an Herr Markus Söder, zu schreiben.

Vielen Dank an alle Aktiven!

Sehr geehrter Herr Söder,

im folgenden leite ich Ihnen ein Schreiben aus einer Internetgruppe weiter, dessen Inhalt ich vollumfänglich unterstützen möchte.

Lassen Sie uns Bürger in Bayern endlich in Ruhe!

Wie Ihrer Pressemitteilung am 23.09.2020 zu entnehmen ist, halten Sie weiter an Ihrem harten Corona-Kurs fest.

Allein Ihre Sprachwahl in den ersten zweieinhalb Minuten, wie „wir sind sehr besorgt“, „Corona wächst wieder in die Krankenhäuser“, „es wurde Teilweise wieder ein Lockdown gemacht“ (diese Aussage bezog sich auf das Ausland), „die Zahlen wachsen“, „  ist nach wie vor hoch“ (in Bezug auf die Infizierten), „Infektionen via Leichtsinn wächst“, „kein starkes Bewusstsein ist über die Gefahr von Corona“ (in Bezug auf die 15-29 Jährigen), „die Strategie zur höchsten Vorsicht und Sorgfalt muss bleiben“, „das Ziel heißt Eindämmung statt Durchseuchung“, „die möglichen Todeszahlen die sich daraus ergeben können… ist aus meiner Sicht ethisch nicht zu verantworten“, „Corona wird nicht abgeschwächt“, „Sorge, dass es wieder zeitversätzt in die ältere Generation und Krankenhäuser hineinwächst“, lässt keinen Zweifel daran, dass Sie nach wie vor treu an dem Strategiepapier, „Wie wir COVID19 unter Kontrolle bekommen“, des Innenministeriums, festhalten.

Wir fragen uns, wie unsere Regierung, ein solch menschenunwürdiges und -verachtendes „AngstDokument“ verfassen und die gesamte Politik des Landes darauf ausrichten konnte, speziell hier in Bayern.

Anbei zwei Auszüge aus dem Dokument:

„Wir müssen wegkommen von einer Kommunikation, die auf die Fallsterblichkeitsrate zentriert ist. Bei einer prozentual unerheblich klingenden Fallsterblichkeitsrate, die vor allem die Älteren betrifft, denken sich viele dann unbewusst und uneingestanden: «Naja, so werden wir die Alten los, die unsere Wirtschaft nach unten ziehen, wir sind sowieso schon zu viele auf der Erde, und mit ein bisschen Glück  erbe ich so schon ein bisschen früher»“
„Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen, müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden:
1) Viele Schwerkranke werden von ihren Angehörigen ins Krankenhaus gebracht, aber abgewiesen, und sterben qualvoll um Luft ringend zu Hause. Das Ersticken oder nicht genug Luft kriegen ist für jeden Menschen eine Urangst. Die Situation, in der man nichts tun kann, um in Lebensgefahr schwebenden Angehörigen zu helfen, ebenfalls. Die Bilder aus Italien sind verstörend.
2) “Kinder werden kaum unter der Epidemie leiden”: Falsch. Kinder werden sich leicht anstecken, selbst bei Ausgangsbeschränkungen, z.B. bei den Nachbarskindern. Wenn sie dann ihre Eltern anstecken, und einer davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, Schuld daran zu sein,  weil sie z.B. vergessen haben, sich nach dem Spielen die Hände zu waschen, ist es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann.“

Wir, Bürgerinnen und Bürger des Freistaats Bayern, distanzieren uns von Ihrer Angst-Politik und unterstützen diese keinesfalls!

Der Schaden, der durch Ihre Angst-Politik (, inkl. Ihrer Maßnahmen,) entsteht ist weitaus großer, als der Schaden den Sars-Cov2 jemals hier in unserem Land anrichten kann. Angst macht krank. Angst macht alte Menschen krank. Angst macht junge Menschen krank und Angst macht Kinder krank.

Wir haben Kinder, die anfangen sich permanent ihre Hände zu waschen, weil sie „kleine Monster“ auf ihren Händchen haben. Grundschulkinder, die nachts wieder ins Bett Ihrer Eltern gekrochen kommen, weil sie Angst haben und schlecht träumen. Kinder, die plötzlich unter starken Verlustängsten leiden, weil sie Angst haben Ihre Eltern zu verlieren. Kinder die sich nicht trauen, die Maske unter die Nase zu ziehen, weil sie Angst haben Corona zu bekommen und sterben zu müssen. Kinder, die seit dem Lockdown und den Maßnahmen unter Bauch- und/oder Kopfschmerzen leiden. Kinder, die Angst vor dem Husten eines Geschwisterkindes haben, weil es die Familie mit Corona umbringen könnte.

Das ist das Ergebnis Ihrer Corona-Politik, die Sie für das Land Bayern zu verantworten haben!

Hören Sie auf, diese permanente Angst zu verbreiten. Hören Sie auf, sich an dem „Panik-Papier“ zu orientieren. Hören Sie auf, uns permanent Worst-Case-Szenarien aufzutischen und hören Sie auf, Infizierte als Kranke zu zählen. Hören Sie auf, permanent unser Grundgesetz zu brechen und uns einzuschränken.
Fangen Sie stattdessen an, sich von den richtigen Menschen beraten zu lassen.

Fangen Sie an, mit Herrn Walter Plassmann, dem Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung, ins Gespräch zu gehen:

https://www.focus.de/regional/hamburg/interview-mit-focus-online-hamburger-aerzte-chef-legtgegen-virus-panikmacher-nach-es-ist-immer-ganz-ganz-schlimm_id_12459301.html

Fangen Sie an, in unser Nachbarland Österreich zu schauen, auch dort steht die Ärztekammer der Politik kritisch gegenüber und spricht von einem „Labor-Tsunami“:

https://www.tips.at/nachrichten/linz/land-leute/516667-wir-haben-keine-zweite-welle-wir-habeneinen-labor-tsunami-aerztekammer-fuer-ooe-warnt-vor-corona-panik

Fangen Sie an, in unserem Nachbarland Österreich nach den Ärzten zu sehen, denn auch dort sind die Ärzte gegen Massentests von Symptomlosen und anderen sinnlosen Maßnahmen:

https://www.meinbezirk.at/niederoesterreich/c-politik/aerzte-gegen-massentests-vonsymptomlosen-und-andere-sinnlose-massnahmen_a4249095

Fangen Sie an, mit Virologen und Infektionsepidemiologien, wie Herrn Prof. Dr. S. Bhakdi ins Gespräch zugehen. Herr Prof. Dr. Bhakdi ist seit „Pandemie-Beginn“ bereit mit Politikern ins Gespräch zu gehen.

Lassen Sie sich von Herrn Dr. Wolfgang Wodarg beraten, Sie werden sich sicherlich daran erinnern, wie Herr Dr. Wodarg die Schweinegrippe „entzaubert“ hat.

Sprechen Sie mit Dr. Bodo Schiffmann dem Hals- Nasen- und Ohrenarzt, der täglich den Kampf mit Viren aufnimmt.

Wir, Bürgerinnen und Bürger des Freistaats Bayern, fordern Sie auf, Ihren Kurs endlich zu ändern und die Segel richtig zu setzten!

Der derzeit herrschenden Angst-Politik können wir aus ethisch- und moralischen Gründen nicht länger folgen und auch nicht länger tolerieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Franz Proske

Updated: 24. September 2020 — 15:12

Schreibe einen Kommentar

Franz Proske © 2017  |   E-Mail  |   Impressum  |   Datenschutz  |    Frontier Theme