Franz Proske Wertingen

Wertinger Blog - Kritische Anmerkungen - Alternative Informationen - Corona

Gedanken einer Frau und Lehrerin im September 2020

Ich kann mich nur noch wundern! Was passiert da gerade in unserer Gesellschaft?
Damals bei der Wahl meines Studienganges wollte ich mit (nahezu) Erwachsenen arbeiten, mit Menschen,
die fürs Leben vorbereitet werden. Laut Art. 2, Abs. 1 BayEUG hat die Schule „…insbesondere die Aufgabe,….
zu selbständigem Urteil und eigenverantwortlichem Handeln zu befähigen, zu verantwortlichem
Gebrauch der Freiheit, zu Toleranz, friedlicher Gesinnung und Achtung vor anderen Menschen zu erziehen,…“.
Das ist mein Credo!
Doch, wie sieht es wirklich aus? Seit Jahren beobachte ich immer mehr, wie Erwachsene in unserer Schule
systematisch immer mehr entmündigt werden, wie sie zu meinungslosen, hilflosen Wesen umerzogen
werden. Ich frage mich schon lange, ob meine Kollegen überhaupt noch wissen, dass unsere Schüler auch
Lebewesen mit Gefühlen sind! Kennen sie den Art. 2 überhaupt? Ist ihnen bewusst, wie sehr wir die Freiheit
beschneiden und ihnen jegliche Achtung abtrainieren? Es werden nur noch Anweisungen gedankenlos ausgeführt
– die Zügel wurden immer mehr angezogen. Ich bin mir sicher, dass die Kollegen den Inhalt des
Art. 2 BayEUG selbst auch nicht mehr leben.
Denken wir auch einmal darüber nach, dass unsere Schüler unsere Zukunft sind? Vielleicht ist es für Beamte
nicht relevant, denn der Generationenvertrag gilt anscheinend nur für Angestellte! Aber das sehen auch
die älteren Menschen nicht mehr, sie vergessen, dass wir unsere Jugend brauchen, damit auch sie ihre
Rente weiterhin bekommen. Wenn ich dann höre, dass es Senioren gibt, die es nicht interessiert, ob die
Schüler eine Maske im Unterricht tragen oder nicht, frage ich mich schon, wo die Menschlichkeit bleibt!
Mit einem Blick über den Tellerrand müsste doch jeder erkennen, dass in diesem Schulsystem die Kranken
von morgen entstehen. Dazu muss man nur die Zahlen der verschriebenen Psychopharmaka für Schüler
ansehen und deren Zunahme in den letzten Monaten. Zum einen kommen die jungen Menschen kaum
davon weg, was unnötig Kosten verursacht, die letztlich wieder die Gesellschaft tragen muss, zum anderen
fallen sie auch als wichtigen Teil der Gemeinschaft weg, da sie oft weit unter ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten
leben oder auch mal dahinvegetieren! Doch auf die „faule Jugend“ schimpfen, ist viel einfacher
als sich Gedanken über die Ursachen und die Zusammenhänge zu machen.
Die Maskenpflicht tut nun ihr Übriges – unsere Schüler werden systematisch mundtot gemacht – wer sollte
sich da noch quälen und sich im Unterricht äußern, wenn er durch den Mund“schutz“ kaum verständlich
ist. Das Wort „Schutz“ sollte man sich auch genauer betrachten, denn die Maske bewirkt ja bekanntlich
genau das Gegenteil, nämlich eine Gefährdung der Gesundheit!
Im Klassenzimmer ist es oft schwer genug für Schüler so laut zu reden, dass es auch jeder verstehen kann.
Dank Maske ist dies nun eine echte Herausforderung! Durch die eingeschränkte Atmung wird ihnen der
letzte Hauch an Energie und Kraft genommen. Es ist doch an sich schon irrsinnig, die jungen Menschen den
ganzen Tag auf einem Stuhl zu fixieren, denn sie lernen anscheinend in der Schule hauptsächlich das Stillsitzen.
Ihr komplettes System ist sowieso schon runtergefahren, Bewegungs- und Redefreiheit eingeschränkt,
dann können wir ihnen die letzte Freiheit, das Atmen, auch noch nehmen!
Außerdem habe ich festgestellt, dass durch das Maskentragen auch die Hörfähigkeit eingeschränkt wird.
Das kommt mir so vor wie bei den drei Affen…..
Und was ist bloß mit unseren Eltern los?
Bei ihnen beobachte ich genau dasselbe, wie bei meinen Schülern: „Wir können doch eh nichts machen,
wir haben keine Chance!“ ….
Wenn wir nicht alle endlich aufwachen, haben wir tatsächlich keine! Doch das erfordert ein selbständiges
Denken, das unseren Schülern aberzogen wurde. Doch die Eltern sollten das noch können! Von ihnen
kommt dann aber: „Das sind viel zu viele Informationen!“ oder „Ich steh doch alleine da!“ oder „Dann muss
mein Kind dafür büßen, weil der Lehrer sich dafür wieder an mein Kind rächt und schlechte Noten gibt!“

Wo leben wir eigentlich? In einem Rechtsstaat? Davon abgesehen, ist es zwar wirklich schwer,
einigermaßen objektiv Noten zu geben, doch sehe ich auch oft tatsächlich einen Machtmissbrauch bei der
Notengebung. Das muss aufhören!!!
Ich beobachte aber auch, dass die meisten Eltern schlichtweg überfordert sind und einfach keine Kraft mehr
haben, noch irgendetwas zu machen. Sei es, weil ihre Arbeit sie so in Anspruch nimmt – früher genügte ein
Verdienst, da könnte man auch schon merken, dass hier etwas nicht mehr stimmt! -, oder weil sie sich zu
viele Verpflichtungen aufgehalst haben. Im Lockdown kamen doch so einige zur Besinnung und haben ihre
Freizeit nachhaltig umgestaltet.
Letztlich sollte dies alles hintenanstehen, denn es geht doch jetzt um etwas ganz Wichtiges! Es geht um uns
alle! Und es geht vor allem um unsere Kinder oder eben um die Kinder von Freunden und Familienangehörigen!
Wenn sich die Eltern schon nicht um ihrer selbst willen informieren, dann doch bitte um ihrer Kinder willen!
In kleinen Schritten Infos aufzuarbeiten ist immer noch besser als gar nichts zu machen. Irgendwann fügen
sich die Puzzleteile und es ergibt ein immer größeres Bild vom Ganzen. Doch anfangen muss jeder selbst!
Wer etwas wissen will, wird auch was finden! Doch auf den Weg muss sich jeder selbst machen!
Dies ist die Zeit der Eigenverantwortung. Wer glaubt wirklich noch daran, dass der Staat schon machen
wird. Kein Mensch sollte wie ein Tier das Futter ungeprüft annehmen, das ihm die Politiker einfach hinlegen
– wer kennt schon deren Beweggründe? Folge dem Geld!
Wir stehen hier an einer ganz wichtigen Schwelle: Wie soll es weitergehen? Worauf können wir uns einigen?
Denn erst, wenn ein gemeinsames Ziel gesetzt wird, können wir gemeinsam was unternehmen – und wir
schaffen das nur alle gemeinsam!
Letztlich wollen wir doch alle nur dasselbe: Ruhe und Frieden!
Doch wir wurden alle systematisch in verschiedene Lager gedrängt. Es kämpfen die Eltern gegen die Lehrer,
denn nun sind sie schuld, wenn die Kinder Masken tragen müssen. Die Lehrer kämpften schon lange gegen
die Eltern, denn wir wurden darauf gedrillt, immer gegen alle möglichen Klagen gefeit zu sein, usw.
Wenn wir uns nicht einigen können, gibt es bald nichts mehr, wofür es sich lohnen würde!
Ich sehe viele verschiedene Forderungen: Maskenfreiheit, Aufhebung der Abstandsregelung, Reisefreiheit,
keine PCR-Tests, keine Impfungen usw.
Doch, ich frage mich, warum wird nur nach den Symptomen und nicht nach der Ursache geschaut? Wo und
wann ging das alles an? Wo beginnt dieser rote Faden, der in diesen Sumpf führte? Was steckt wirklich
dahinter?
Ursache erkennen und dann die Lösung dafür finden – das sollte der Weg sein! Sonst verstreut sich die
gesamte, wertvolle Energie in viele verschiedene kleine Baustellen!
Jeder sollte erst einmal für sich selbst darüber klar werden, was er wirklich will. Und dann losgehen und
machen!
Wenn wir unsere Freiheit und unsere Selbstbestimmung wollen, dann sollten wir schauen, wo und wann
sie uns abhandengekommen sind. Das könnte schon lange vor 2020 passiert sein….
Denkpflicht statt Maskenpflicht!

Updated: 24. September 2020 — 16:09

Schreibe einen Kommentar

Franz Proske © 2017  |   E-Mail  |   Impressum  |   Datenschutz  |    Frontier Theme