Franz Proske Wertingen

Wertinger Blog - Kritische Anmerkungen - Alternative Informationen - Corona

MERKEL: der Fisch fängt vom Kopf an zu stinken

Die verweiblichte Republik

Cool sein ist out. Viele der aktuell wahrgenommenen Fehlentwicklungen haben ihre Ursache in der Feminisierung aller gesellschaftlichen Bereiche.

Von Manfred von Mannteufel.

Flutwellen, Dürre, Corona, Flüchtlingselend, Finanzdesaster – eine Krise jagt die andere, so scheint es zumindest. Nicht wenige fragen sich in diesen Zeiten, wie Helmut Schmidt, der geborene Krisenmanager, wohl agiert hätte, würde er jetzt anstelle von Angela Merkel im Berliner Kanzleramt sitzen. Schmidt stand geradezu paradigmatisch für „kühle“, männliche Rationalität. Geboren 1918 im letzten Jahr des ersten großen Krieges und sozialisiert als Offizier der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg, pflegte „Schmidt Schnauze“ eine direkte, unverblümte, noch vom Kommiss geprägte Sprache und ließ bei seinen politischen Entscheidungen schon einmal „Fünfe gerade sein“, etwa, als er bei der großen Sturmflut an der deutschen Nordseeküste im Jahre 1962 kurzerhand und gegen geltendes Recht die Bundeswehr mobilisierte. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Willy Brandt war Schmidt das, was man einen „Haudegen“ nannte, wobei unter der harten Schale ein (am Klavier ambitioniert dilettierender) Schöngeist und Kunstkenner schlummerte.

Gefühllos war Schmidt keineswegs, was sich in seinem Bekenntnis offenbarte, dass der schlimmste Moment seines Lebens die Trauerfreier für den von RAF-Terroristen ermordeten Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer gewesen sei, als er neben dessen versteinerter Witwe Platz nehmen musste, die ihn, Schmidt, für seine Weigerung, dem Erpressungsversuch der palästinensischen Flugzeugentführer von Mogadischu nachzugeben, für mitschuldig am Tod ihres Mannes hielt. Doch versuchte Schmidt zeitlebens, Emotionen so weit wie möglich aus den Staatsgeschäften herauszuhalten. An oberster Stelle stand für ihn, den Staatsmann, die Staatsräson, nicht die Befindlichkeit des Individuums.

Heute ist alles anders, heute ist die ungefragte öffentliche Darstellung von Betroffenheit zur wichtigsten, handlungsleitenden Maxime der Politik geworden. Man/frau reagiert „bestürzt“, „empört“, „erschüttert“ oder „fassungslos“ auf allerlei Unbill, die die Natur oder auch nur der politische Gegner bereithalten. Cool sein ist out. Grundthese dieser Erörterung ist, dass viele der aktuell wahrgenommenen Fehlentwicklungen ihre Ursache in der Feminisierung aller gesellschaftlichen Bereiche haben.

weiterlesen auf achgut.com

Updated: 26. Juli 2021 — 12:51

Schreibe einen Kommentar

Franz Proske © 2017  |   E-Mail  |   Impressum  |   Datenschutz  |    Frontier Theme